Jetzt
spenden

Alle Förderungen

2022

Medizinische Hilfe an der östlichen EU-Außengrenze

32.000 €

Medical Volunteer International (MVI) leistet mit qualifizierten Freiwilligen aus aller Welt humanitäre Hilfe an den europäischen Außengrenzen. Entlang der serbisch-ungarischen Grenze sowie in Bosnien hilft MVI Opfern von illegalen Push-Backs und Grenzgewalt. Meist handelt es sich dabei um Menschen, die außerhalb der offiziellen Lager unter katastrophalen hygienischen Bedingungen leben müssen und keinen Zugang zu Wasser, Hygiene oder medizinischer Grundversorgung haben. Mit 32.000 Euro unterstützte United4Rescue den Kauf von Medikamenten und die Koordination und Organisation der medizinischen Versorgung.

Rettungseinsätze der SEA-EYE 4

300.000 €

Stark gestiegene Preise insbesondere für Treibstoff stellten die Rettungsorganisationen im Jahr 2022 vor besondere Herausforderungen. United4Rescue unterstützte die letzten beiden Rettungsmissionen der SEA-EYE 4 in diesem Jahr deshalb mit 300.000 Euro. Die Hälfte davon ging in eine Spenden-Verdopplungsaktion, durch die noch einmal private Spenden in derselben Höhe dazugewonnen werden konnten. Das zusammen stellte sicher, dass beide Einsätze wie geplant stattfinden konnten.

Ocean Viking: Umbauten und Instandhaltung

100.000 €

Mit ihrem Rettungsschiff, der Ocean Viking, und ihrem Vorgängerschiff, der Aquarius, konnte die Seenotrettungsorganisation SOS Mediterranee seit 2015 mehr als 36.000 Menschen vor dem Ertrinken retten. 2022 standen wichtige Umbauten und Instandhaltungsarbeiten an der Ocean Viking an. So wurden unter anderem eine Aussetzvorrichtung für ein neues drittes Rettungsboot installiert und Reparaturen an der Bordklinik durchgeführt. United4Rescue unterstützte diese Maßnahmen mit insgesamt 100.000 Euro.

Unterstützung für den Kauf der Sea-Watch 5

200.000 €

Auf dem Mittelmeer ist kein Ende der tödlichen Abschottungspolitik in Sicht. Die EU-Mitgliedsstaaten lassen weiter schutzsuchende Menschen an ihrer Außengrenze sterben. Deshalb schicken wir gemeinsam mit Sea-Watch und vielen Unterstützer:innen ein neues, drittes Bündnisschiff für die Seenotrettung ins Mittelmeer – die Sea-Watch 5. Das Schiff ist größer, schneller und effizienter als die vorherigen Schiffe von Sea-Watch. Dadurch kann es noch mehr Menschen in Seenot an Bord nehmen und sie besser versorgen. United4Rescue unterstützte den Kauf der Sea-Watch 5 mit 200.000 Euro.

Rechtsbeistand für kriminalisierte Geflüchtete

85.000 €

In Griechenland und Italien werden Menschen, die auf ihrer Flucht ein Boot gesteuert haben, systematisch wegen "Schmuggels" angeklagt. Weil die Schlepper gar nicht mit an Bord gehen oder das Boot früh verlassen, übernehmen Schutzsuchende notgedrungen selbst das Steuer – und werden bei ihrer Ankunft häufig gleich verhaftet. Ihnen droht jahre- bis jahrzehntelange Haft, die Prozesse verstoßen in der Regel gegen grundlegende rechtsstaatliche Standards. Die Organisation Borderline Europe unterstützt Menschen, die wegen Beihilfe zur unerlaubten Einreise in Italien und Griechenland kriminalisiert werden, mit Rechtsbeistand, Prozessbeobachtung, Öffentlichkeitsarbeit und Solidaritätskampagnen. United4Rescue fördert diese Arbeit für den Zeitraum 2022/23 mit 85.000 Euro.

Rettungseinsätze der Humanity 1

300.000 €

Im August 2022 übernahm die Seenotrettungsorganisation SOS Humanity unser Bündnisschiff Sea-Watch 4. Als Humanity 1 ist das Schiff künftig weiter im Rettungseinsatz. United4Rescue unterstützte die ersten Einsätze der Humanity 1 im Jahr 2022 mit 300.000 Euro u.a. für Treibstoff, Proviant, Rettungsmittel und Medikamente.

Logistik-Support für die Seenotrettung

40.000 €

L'Aurora – Grup de Suport ist ein Zusammenschluss von zivilgesellschaftlichen und sozialen Bewegungen, die die NGOs der zivilen Seenotrettung bei Aufenthalten in den spanischen Häfen von Burriana und Vinaròs unterstützen. Die Ehrenamtlichen helfen zum Beispiel bei der Logistik zum Be- und Entladen der Schiffe, vermitteln Fachleute und Lieferanten und unterstützen bei der Kommunikation mit Behörden und Unternehmen. United4Rescue unterstützte die Einrichtung eines Lagerhauses und Büros mit 40.000 Euro.

IMARA: Ersthilfe-Einsätze im zentralen Mittelmeer

30.000 €

Die Organisation r42 sailandrescue fährt mit dem Segelschiff IMARA seit Sommer 2021 Monitoring- und Ersthilfe-Einsätze im zentralen Mittelmeer. Die Crew der IMARA kann Menschen in Seenot medizinisch und mit Lebensmitteln versorgen und vor Ort bleiben, bis ein geeignetes Rettungsschiff eintrifft. United4Rescue unterstützt die Rettungseinsätze der IMARA im Jahr 2022 mit 30.000 Euro für laufende Kosten und die Anschaffung eines Radargeräts.

Reisekosten für Vernetzungstreffen

10.000 €

Mit 10.000 Euro unterstützt United4Rescue das Transborder SummerCamp 2022 bei Nantes, Frankreich. Auf dem Camp vernetzen sich Rettungsorganisationen und Aktivist:innen, die sich für Seenotrettung und gegen Kriminalisierung und Menschenrechtsverletzungen entlang der EU-Außengrenze einsetzen. Das Besondere: Es nehmen NGOs aus Europa und Afrika am Austausch teil. Mit unserer Förderung helfen wir Initiativen und Menschen, die sich die Anreise sonst nicht leisten können, bei den Reisekosten.

Wärme, die Leben rettet

50.000 €

Mit Blindspots unterstützte United4Rescue 2022 erstmalig eine Organisation, die nicht direkt in der Seenotrettung arbeitet. Blindspots hilft Menschen auf der Flucht in der nördlichen Grenzregion Bosniens. Die Brutalität, Rechtlosigkeit und Push-Backs auf dem Balkan gleichen der Lage auf dem Mittelmeer. Die bitterkalten Winter können lebensbedrohlich sein für die Menschen, die dort festsitzen. Blindspots leistet Hilfe in den notdürftigen Behausungen und für besonders gefährdete Schutzsuchende, wie Familien, Kinder und alleinreisende Frauen – zum Beispiel mit Wärme durch Brennholz und selbstgebaute Öfen. Mit 50.000 Euro haben wir Blindspots dabei unterstützt. Man lässt keine Menschen erfrieren. Punkt.

2021

Weihnachtseinsatz der SEA-EYE 4

125.500 €

Mit einer Förderung über 125.000 Euro* ermöglichte es United4Rescue der SEA-EYE 4, im Dezember 2021 zu einem weiteren Rettungseinsatz auszulaufen. Bei dem Einsatz rettete das Bündnisschiff 223 Menschen aus Seenot. Am 24. Dezember konnten alle Geretteten in einem sicheren Hafen an Land gehen.

* Diese Förderung wurde 2021 beschlossen und Anfang 2022 ausgezahlt.

Beobachtungsflüge über das Mittelmeer

51.000 €

Im Juli 2021 beschloss United4Rescue die Unterstützung der Organisation Ciel Solidaire, die ein Aufklärungsflugzeug betreiben. Mit Beobachtungsflügen über dem zentralen Mittelmeer hilft es, Boote in Seenot auszumachen und die Notfälle den Behörden zu melden, damit weniger Menschen ertrinken müssen. Außerdem ist das Flugzeug in der Lage, dringend benötigte Medikamente oder anderes Material für zivile Rettungsschiffe aus der Luft abzuwerfen. Auch illegale Push-backs durch Küstenwachen und libysche Milizen können aus der Luft gut dokumentiert werden. United4Rescue ermöglicht den Umbau des Flugzeugs und die erste Mission.

Einsatz der RESQ PEOPLE

75.000 €

Im September 2021 beschloss United4Rescue, die neu gegründete italienische Rettungsorganisation RESQ zu unterstützen. Im Juni 2020 kaufte die Organisation das Schiff ALAN KURDI des deutschen Vereins Sea-Eye und taufte sie RESQ PEOPLE. Mit dieser Förderung ermöglicht United4Rescue die Präsenz eines weiteren europäischen Rettungsschiffs auf dem zentralen Mittelmeer und stärkt zugleich das europäische Netzwerk von Rettungsorganisationen.

Technische Geräte für die NADIR

50.000 €

Der Verein RESQSHIP unterstützt mit dem Segelschiff NADIR Rettungen auf dem Mittelmeer. Mit 50.000 Euro förderte United4Rescue den Kauf und Einbau mehrerer technischer Geräte, mit deren Hilfe Seenotfälle künftig besser gefunden und dokumentiert werden können: ein Radargerät, um Boote auch bei Nacht und Nebel in weiter Entfernung sicher zu identifizieren, eine leistungsfähige Satellitenanlage, um Daten-, Bild- und Informationsmaterial zu übermitteln sowie eine Windgeneratorenanlage. die das Schiff verlässlich mit Strom versorgt.

Ein schnelles Boot gegen Menschenrechtsverletzungen in der Ägäis

21.000 €

Im Juli 2021 beschloss United4Rescue die Unterstützung der griechischen Hilfsorganisation Attika Human Support. Sie betreibt auf der Insel Lesbos ein kleines Schnellboot. Denn auch in der Ägäis fliehen Menschen in Schlauchbooten über das Meer. Immer wieder kommt es zu Unglücken mit Toten, noch häufiger zu völkerrechtswidrigen “Push-Backs” durch die griechische Küstenwache, die die Schutzsuchenden Richtung Türkei abdrängt oder sogar auf offener See aussetzt. Mit dem Schnellboot kann Attika Human Support die Seenotfälle melden und Menschenrechtsverletzungen durch die griechische Küstenwache dokumentieren. Außerdem versorgt die Organisation neu ankommende Schutzsuchende mit dem Allernötigsten – wie beispielsweise warmer Kleidung und Hygieneartikeln. Die Förderung von United4Rescue sichert die Einsatzkosten des Schnellbootes für ein halbes Jahr ab bis Ende 2021 ab. Dadurch bleiben die Menschenrechtsverletzungen nicht ungesehen.

Solidarische Netzwerke stärken

10.000 €

Im September 2021 beschloss United4Rescue die „Palermo-Dakar-Convergences“ zu unterstützen. Bei dieser Konferenz trafen sich Mitte September 2021 in Palermo und Dakar zeitgleich engagierte Helfer:innen und Aktivist:innen, um gemeinsam zu planen, wie Solidarität und Unterstützung für Menschen unterwegs besser organisiert werden kann. Hierbei geht es sowohl um politische Ansätze in der Lobbyarbeit, als auch um praktische Hilfe. Mit der Förderung von United4Rescue wurden die Reisekosten von Konferenzteilnehmer:innen getragen, die es sich sonst nicht leisten könnten teilzunehmen.

Öffentliche Aufmerksamkeit für den Prozess „Free El Hiblu 3“

12.000 €

Im September 2021 beschloss United4Rescue das Bündnis „Free El Hiblu 3“ zu unterstützen, um auf die Kriminalisierung von ziviler Seenotrettung aufmerksam zu machen. 2019 hatten sich drei gerettete Jugendliche auf dem Öltanker El Hiblu erfolgreich dafür eingesetzt, dass über 100 Gerettete nicht nach Libyen, sondern nach Malta gebracht werden konnten. Weil sie dolmetschten und verhandelten sind sie wegen “Terrorismus” und “Piraterie” angeklagt. Ihnen drohen langjährige Haftstrafen. Das Bündnis „Free El Hiblu 3“ sorgt dafür, dass der Fall nicht in Vergessenheit gerät und sich möglichst viele Menschen für die Freilassung der drei Angeklagten einsetzen. Die Förderung von United4Rescue ermöglicht eine Personalstelle, die diese Aktivitäten koordiniert und eine Informationsbroschüre verfasst.

Umbauten für SOLAS-Zertifizierung

423.000 €

Im Frühjahr 2021 unterstützte United4Rescue wichtige Umbauten an der SEA-EYE 4 mit 423.000 Euro. Sie stellten sicher, dass das Rettungsschiff die nötige SOLAS-Zertifizierung erhielt.

2020

Kauf der SEA-EYE 4

434.000 €

Vor ihrem Einsatz als Rettungsschiff war die SEA-EYE 4 als Offshore-Versorger auf der Ostsee eingesetzt. United4Rescue hat den Kauf und Umbau des Schiffes mit 434.000 Euro maßgeblich finanziert. Die SEA-EYE 4 ist mit einer Krankenstation und zwei schnellen Rettungsbooten ausgestattet, um Bootsflüchtlinge an Bord zu bringen und medizinisch zu versorgen. Auch die elektrische und nautische Ausrüstung des Schiffes, Unterkünfte und vieles mehr wurden für die wichtige Aufgabe als Rettungsschiff angepasst.

Einsatz der „ALAN KURDI“

79.000 €

United4Rescue unterstützte im April 2020 die Rettungsorganisation Sea-Eye bei Missionskosten des Schiffes ALAN KURDI in Höhe von 79.000 Euro. Durch eine lange Blockade- und Quarantänezeit des Schiffes, kam es zu erheblichen ungeplanten Mehrkosten. Der nachfolgende Einsatz war akut gefährdet. Dank der Unterstützung konnte Sea-Eye die nächste Mission der ALAN KURDI vorbereiten und schnell wieder in den Einsatz starten.

Strategische Prozessführung KAUF DER SEBASTIAN K

5.000 €

United4Rescue unterstützte im Oktober 2020 die Rettungsorganisation Mare Liberum e.V. bei einer Klage gegen eine neue Regelung des deutschen Verkehrsministeriums, das zivilen Rettungsschiffen den Einsatz erschweren sollte. United4Rescue unterstützte dafür den Kauf der 14 Meter langen Segelyacht Sebastian K, mit der die Situation in der Ägäis, zwischen Griechenland und der Türkei, beobachtet wird. Weil der Sebastian K das Auslaufen verweigert wurde, reichte Mare Liberum beim Verwaltungsgericht Hamburg Klage ein. Erfolgreich! Das Gericht bestätigte die Blockade des Schiffes als rechtswidrig.

Die Änderung der Schiffssicherheitsverordnung des Bundesverkehrsministeriums vom März 2020 hätte vorab der Europäischen Kommission mitgeteilt werden müssen. Das sei nicht geschehen, womit die Änderung gegen Europarecht verstoße.

Das Projekt wurde auch vom Stiftungsfonds Seenotrettung und Sea-Watch gefördert.

Umbau der Ocean Viking

170.000 €

United4Rescue unterstützte im Herbst 2020 die Rettungsorganisation SOS Meditérranée bei Umbauten ihres Schiffes Ocean Viking mit 170.000 Euro. Zuvor hatten die italienischen Behörden vermeintliche Mängel am Schiff festgestellt und eine kostspielige technische Nachrüstung verlangt. So sollte das Schiff, wie so viele andere auch, am Retten gehindert werden. Dank der Hilfe von United4Rescue konnten die neu erhobenen Anforderungen schnell umgesetzt werden. Beispielsweise wurden große Rettungsinseln, zusätzliche Überlebensanzüge und speziell zertifizierte Rettungswesten angeschafft. Auch die Schiffszertifikate wurden erneuert. So konnte die Ocean Viking nach vergleichsweise kurzer Festsetzung wieder auslaufen. Im Januar 2021 war sie das einzige Rettungsschiff im Einsatz und rettete 370 Menschen.

Ersteigerung und Umbau der Sea-Watch 4

1.250.000 €

Mit der Sea-Watch 4 fing alles an: Im Januar 2020 ersteigerten United4Rescue und Sea-Watch die Poseidon, ein ehemaliges Forschungsschiff. Dank tausender Spender:innen kam das nötige Geld – mehr als eine Million Euro – bei der Aktion #WirSchickenEinSchiff innerhalb weniger Wochen zusammen. Am 20. Februar wurde das Bündnisschiff auf den Namen Sea-Watch 4 getauft und anschließend zum Rettungsschiff umgebaut. Unter anderem wurde ein Schutzbereich speziell für Frauen und Kinder und eine Krankenstation eingerichtet.

Spendenkonto

United4Rescue – Gemeinsam Retten e.V.
IBAN: DE93 1006 1006 1111 1111 93
BIC: GENODED1KDB
Bank für Kirche und Diakonie eG – KD-Bank

Spendenkonto

United4Rescue – Gemeinsam Retten e.V.
IBAN: DE93 1006 1006 1111 1111 93
BIC: GENODED1KDB
Bank für Kirche und Diakonie eG – KD-Bank

Diese Website verwendet Cookies.

Dazu gehören notwendige Cookies, die für den Betrieb der Website erforderlich sind, sowie andere, die nur für anonyme statistische Zwecke verwendet werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten.

Diese Website verwendet Cookies.

Dazu gehören notwendige Cookies, die für den Betrieb der Website erforderlich sind, sowie andere, die nur für anonyme statistische Zwecke verwendet werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten.

Ihre Cookie-Einstellungen wurden gespeichert.